Landeshauptstadt München, Kulturreferat – Wappen, Logo
Ortstermine 2006 - Kunst im öffentlichen Raum - Logo
Projektname Künstler Zeitraum Ort Kurzbeschreibung
European Corrections Corporation
Sendligner Torplatz
Martin Krenn /
Oliver Ressler

Kurator:
Justin Hoffmann

16.04.–02.05.

täglich von
10:00–20:00 Uhr

Sendlinger Torplatz,
München
»European Corrections Corporation« von Martin Krenn und Oliver Ressler stellt mit einer Containerinstallation die gesellschaftliche Funktion des Gefängnisses zur Diskussion. Ihre Arbeit im Rahmen der Projektreihe »urban scans« des kunstraum muenchen hinterfragt die Funktion des Gefängnisses als extreme Form des gesellschaftlichen Ausschlusses im urbanen Gefüge. Damit reagieren die Künstler auf den Trend US-amerikanischer Unternehmen, ihren Profit durch den Betrieb privater Haftanstalten zu erhöhen.
Teutopia
Olympiaberg
Atelier van Lieshout 03.05.–31.10. Olympiaberg,
München
Die begehbare Stahlkonstruktion »Teutopia« des Atelier van Lieshout erstreckt sich über eine Gesamtfläche von rund 270qm und einen Turm. In den vier verschiedenen Bereichen Sportabteilung, Strafvollzug, Wohnbereich und Wachturm werden öffentliche, gesellschaftliche Belange (Sport- und Freizeitverhalten, Kommunikation) sowie private Aspekte (Wohnen und Schlafen) künstlerisch bearbeitet und in Beziehung gesetzt. So soll eine Brücke zwischen der Öffentlichkeit und der Kunst geschaffen werden.
Empire Vampire
Lenbachhaus Vorplatz
Isa Genzken 08.05.–Oktober Museumsvorplatz Lenbachhaus,
München
Als Preisträgerin des Kunstpreises der Kulturstiftung der Stadtsparkasse München 2003 realisiert Isa Genzken eine neue, mehrteilige Arbeit aus der Serie »Empire Vampire« für den Museumsplatz. Zu sehen sind zwei repräsentativen Vitrinen aus Glas und Edelstahl, in denen sie zwei neue Skulpturen aus der »Empire Vampire«-Serie präsentiert. Zum anderen entsteht ein für diese Serie signifikantes Element – eine farbenprächtige Blume aus Draht und Nylonstoff – in überdimensionaler Größe, die auf einer der beiden den Platz bestimmenden Straßenlaternen befestigt wird.
Der der bleibt und der der fährt. 36 Gleise 36 Abschiede
Hauptbahnhof Snackautomat
Die Bairishe Geisha 16.06.–21.07. Die Reisesnack-Automaten auf den Bahnsteigen des Münchener Hauptbahnhofs Bei dem Projekt der »Bairishen Geisha« am Münchener Hauptbahnhof ist der Name Programm. Unter dem Titel »Der der bleibt und der der fährt. 36 Gleise 36 Abschiede« erhalten sämtliche Reisesnack-Automaten an den 36 Gleisen des Hauptbahnhofs ein spezielles Fach, in dem Reisende wie Bleibende für je 1 Euro Abschiedsbriefe erwerben können. 36 Tage lang. Der Anzahl der Gleise entsprechend gibt es 36 verschiedene Briefe, die alle eine Absenderadresse tragen und dadurch beantwortbar sind. Der entstehende Briefverkehr ist ebenfalls zentraler Bestandteil des Projektes.
Locals only?
Kunstraum
Silke Wagner

Kuratorin:
Luise Horn

17.06.–25.07.

Mi–So,
14:00–20:00 Uhr

kunstraum muenchen,
Zieblandstraße 8
Die Ausstellung von Silke Wagner beschäftigt sich mit der Möglichkeit der Umnutzung, Aneignung und Rückeroberung des zunehmend privatisierten öffentlichen Raums durch »Streetskaten«. Die neue, eigenständige Form des zivilen Ungehorsams, Widerstands und der Kritik an moderner Architektur, Stadt und Kapitalismus. Im Rahmen der Projektreihe »urban scans« des kunstraum muenchen entwickelt sie auch einen alternativen Stadtplan Münchens, zusammen mit dem international bekannten Pro-Skater Stefan Lehnert.
Musik im öffentlichen Raum:
NomadenlagerNomadenlager
Judith Egger 29.07.

nachts

Baulücke gegenüber Lothringer Str. 13,
München
Eine Nacht lang wird die Baulücke gegenüber der lothringer13 zu einem Zeltlager mit Musik, Performance und Literatur. Musiker, Dichter, Performer und Köche bewohnen die von innen beleuchteten Zelte und sind für das Außen nur als Schatten sichtbar. Zwischen den Zelten sind Feuerstellen mit Kochkesseln, daneben Sitzgruppen aus Gefundenem und Gebautem.
Musik im öffentlichen Raum:
Dance with me, Germany
Parkplatz Moosach
M+M 08.09.–04.10.

nach
Sonnenuntergang

08.09.04: Westend, Schießstättstraße, Ecke Schwanthalerstraße

07.09.04: Moosach, Dillingerstraße 15
(bei schlechtem Wetter am 18.09.04)

21.09.04: Stadelheim, Lincolnstraße (Little Oktoberfest Platz), mit der Kulturreferentin Prof.Dr. Dr.Lydia Hartl,
(bei schlechtem Wetter am 22.09.04)

24.09.04: Neuperlach, Hanns-Seidel-Platz (von Einbruch der Dunkelheit bis 22 Uhr)

04.10.04: Innenstadt, Volkstheater, Briennerstraße 50, (Abschlussveranstaltung)

»Dance with me, Germany« gleicht einem Satelliten, eine umherziehende, sich stetig wandelnde Videoinstallation, die nacheinander an verschiedenen Orten im Stadtgebiet von München realisiert wird. »Dance with me, Germany« lebt vom Spannungsverhältnis zwischen der in Münchener Vorstädten inszenierten, gesplitteten Geschichte und der Rückführung der entstandenen Bilder in den Außenraum. Dabei spielen Mythen und Atmosphäre aus Thrillern und Western der 60er und 70er Jahre eine tragende Rolle.
Radio DelayGulli vor Steintreppe Club le Bomb 10.09.04,
ab 18:00 Uhr
Ausgangspunkt Gärtnerplatz,
dann irgendwo in München
Radio Delay ist ein interaktives Musik-Happening in Kooperation mit M 94.5 und international agierenden Musikern. Im Zentrum der geplanten Veranstaltung steht das Radio. Es ist Mittler zwischen Besuchern und dem Veranstaltungsort. Über M 94.5 wird das Publikum, ähnlich einem Aufgabenparcours, durch die Münchener Innenstadt geführt.
Lenin on TourAltstadtring vor dem Haus der Kunst Rudolf Herz 10.-14.09.04

Abfahrt aus München 14.09., 19:00 Uhr

Die Tour startet in München vor dem Haus der Kunst und führt quer durch Europa. »Lenin on Tour« ist eine Performance, ein Buch und ein Film. Im Mittelpunkt des experimentellen Kunstprojektes steht die Reise eines politischen Denkmals aus dem 20. Jahrhundert in die Gegenwart. Die Tour startet in München und führt quer durch Europa. Auf der Ladefläche eines Sattelzugs sind die drei Granitbüsten des demontierten Dresdner Lenin-Denkmals vertäut
transit~wellenAltstadttunnel schleuser.net 22.09.-16.11.04

Eröffnung:
22.09.04,
19:00 Uhr

Altstadttunnel zwischen dem Haus der Kunst und dem Areal der Pinakotheken Das Projekt transit~wellen beschäftigt sich mit der Verständigung im und über den öffentlichen Raum und seiner Grenzen. Sie werden bestimmt durch symbolische Aufladung, die sich in der physischen wie elektronischen Sphäre spiegelt. transit~wellen ist das erste Vorhaben in Deutschland, das die legalen Möglichkeiten von Micro-FM auslotet und diese Form des Aktivismus einer breiteren Öffentlichkeit vorstellt.
Energie_Passagen
Literaturhaus - Fassade und Café davor im Freien
Monika Fleischmann und Wolfgang Strauss 28.10.-29.11.04

18:00–22:00 Uhr

Eröffnung:
28.10.04, 19:00 Uhr

Salvatorplatz Literaturhaus, München Das Projekt »Energie_Passagen« verortet Stadt als Sprachraum und unsichtbare Architektur urbaner Energieströme, die in der multi-modalen Installation »vermessen« werden. Das begehbare Archiv vernetzt Fragmente öffentlicher und individueller Sprachräume.
Running the Citykunstraum - sonnenüberflutetes parkett Kuratoren:
Heike Ander und Stefan Römer
28.10.-11.12.04

verschiedene Termine, siehe Projekt-Einzelseite

kunstraum muenchen,
Zieblandstraße 8
Im Mittelpunkt der Veranstaltungsreihe stehen Strategien und Formen urbaner Raumaneignung und -produktion als kritischer Beitrag zur Diskussion der so genannten Kunst im öffentlichen Raum.
Zusammengestellt von Heike Ander und Stefan Römer werden Beiträge zu verschiedenen Themen diskutiert
Public Blend
Schraudolphstrasse
Mischa Kuball

Kurator:
Rüdiger Belter

19.11.-12.12.04

nach Sonnenuntergang

(Teil 1 fand vom 30.04.–30.05. statt)

Kreuzung Ziebland-/ Schraudolphstraße Die Außeninstallation »Public Blend II«,Teil der Reihe »urban scans« des kunstraum muenchen basiert auf der Beteiligung der unmittelbaren Nachbarschaft des kunstraum muenchen. Lampen aus den umliegenden Wohnungen ergänzen das Licht der regulären Verkehrsbeleuchtung im Straßenkreuz Schraudolph-/Zieblandstraße. Die Grenzen zwischen dem privaten und öffentlichen Raum werden durchlässiger.
Münchenschlingekunstraum - fassade und fenster von aussen Korpys/Löffler 19.11.04-09.01.05

Mi–So
14:00–20:00 Uhr

kunstraum muenchen,
Zieblandstraße 8
Die beiden Künstler durchstreifen die Randgebiete der Landeshauptstadt nahe der Münchener Autobahnschlinge, definieren diese als Orte der filmischen Handlung und tasten sie visuell ab.