Landeshauptstadt München, Kulturreferat – Wappen, Logo
Ortstermine 2006 - Kunst im öffentlichen Raum - Logo

Pressemitteilung vom 27. April 2004

»Ortstermine 2004«: Münchner Programm zur Kunst im öffentlichen Raum stellt zwei weitere Projekte vor

München, 27. April 2004 - Parallel zur Containerinstallation "European Corrections Corporation (EuCC)" von Krenn/Ressler auf dem Sendlinger Tor Platz wird die Reihe "Ortstermine 2004", eine Initiative der Landeshauptstadt München, Kulturreferat, mit zwei weiteren Projekten fortgesetzt. Der »EuCC«-Container wird am 2. Mai um 16 Uhr im Rahmen einer Finissage geschlossen.

Mischa Kuball/Rüdiger Belter – »Public Blend«

Kurator Rüdiger Belter, kunstraum muenchen, präsentiert den Düsseldorfer Künstler Mischa Kuball, der unter dem Titel »Public Blend I« sein zweiteiliges Projekt mit einer Ausstellung im kunstraum muenchen, Zieblandstraße 8, die am Donnerstag, 29. April, um 18.30 Uhr von Kulturreferentin Prof. Dr. Dr. Lydia Hartl eröffnet wird. Thema ist die Grenze zwischen privatem und öffentlichem Raum, die hier zur Diskussion gestellt wird.

Zu sehen ist die fotografische Arbeit »Private Light / Public Light« aus dem Jahr 2000, die den deutschen Beitrag zur Biennale in São Paulo 1998 dokumentiert. Dort stellte Mischa Kuball im Austausch gegen eine eigens entworfene Beleuchtung 72 Lampen aus privaten Haushalten aus und kreierte auf diese Weise ein soziologisches Abbild der Metropole.

Die Ausstellung ist als Einleitung zu »Public Blend II« zu verstehen: Diese Außeninstallation, in deren Entstehungsprozeß die in der Nachbarschaft des kunstraum muenchen lebenden Bürger aktiv in das Projekt einbezogen werden, wird im November 2004 realisiert.

Atelier van Lieshout »Teutopia«

Für die Reihe »Ortstermine 2004 – Kunst im öffentlichen Raum« der Landeshauptstadt München, Kulturreferat, hat das Rotterdamer Atelier van Lieshout eine begehbare, 270 Quadratmeter große Stahlkonstruktion entworfen, die sich auf verschiedenen Ebenen in vier Bereiche gliedert – Sportabteilung, Strafvollzug, Wohnbereich und Wachturm – und öffentliche gesellschaftliche Belange (Sport- und Freizeitverhalten, Kommunikation) sowie private Aspekte (Wohnen und Schlafen) in Beziehung zueinander setzt.

Die Installation versteht sich damit nicht nur als anschauliche Kunst, sondern als Objekt, das von seinen Besuchern genutzt und erlebt werden soll. Die offizielle und feierliche Eröffnung erfolgt am 3. Mai um 17 Uhr durch Kulturreferentin Prof. Dr. Dr. Lydia Hartl im Gespräch mit Joep van Lieshout über »Teutopia« und seine künstlerische und gesellschaftliche Implikation. Im Anschluss beginnt die Party.

Unter dem Motto »feel welcome and enjoy but watch out!« findet bis zum 31. Oktober 2004 ein umfangreiches Begleitprogramm statt, wobei die Frage nach dem Wert menschlichen Lebens im lokalen und globalen Raum ebenso thematisiert werden soll wie Gesellschaftsmodelle und deren inhärente Machtstrukturen oder die Auswirkungen einer Sport- und Freizeitkultur auf menschliches Verhalten. Performance und Diskussion, Workshop und Theater reflektieren und präsentieren diese Themen und vertiefen die künstlerische Intention des Gesamtprojekts.

»Teutopia« bietet sich erstmals zu einer nächtlichen Erkundung an am 30. April: ab 18 Uhr bittet das Atelier van Lieshout zum Tanz in den Mai.

Am Tag der Arbeit, 1. Mai, kommt in »Teutopia« ab 14 Uhr der »Lotzendienst« von Walter Siegfried zum Einsatz, der Besucher und Passanten auch in den folgenden Tagen durch Teutopia führt und wieder hinausbegleitet. Siegfried Walter: „Ich werde mit meinen Gesängen Teutopia umkreisen, an verschiedenen Stationen situationsbezogene Lieder singen, Menschen beim Spazieren nach Teutopia führen und sie wieder in den Alltag zurückbegleiten.“ Um 15 Uhr beginnt der »Kunstparcours«: In einem Infocontainer werden die Besucher über die künstlerischen Konzepte informiert und erhalten außerdem Hinweise zu anderen Kunstprojekten der »Ortstermine 2004«. Außerdem wird das Einwohnermeldeamt und die Wechselstube der "Transnationalen Republik" eröffnet. Ab 21 Uhr wird eine Party mit Livemusik von "Fuzzy Love" aus Berlin und DJ Laura Kikauka starten.

Am Sonntag, 2. Mai, referiert Joep van Lieshout um 18 Uhr über das Thema »Der Freistaat Atelier van Lieshout« und Georg Zoche über die »Central Bank« der »Transnationalen Republik«.

Unter www.ortstermine-muenchen.de finden sich Informationen über das Programm, die Kunstprojekte und die Künstler sowie das aktuelle Pressematerial. Die Broschüre »Ortstermine 2004« ist über das Kulturreferat der Stadt München erhältlich und liegt bei den städtischen Kultureinrichtungen aus.