Landeshauptstadt München, Kulturreferat – Wappen, Logo
Ortstermine 2006 - Kunst im öffentlichen Raum - Logo

Ort: Kreuzung Ziebland-/Schraudolphstraße
Zeitraum: 19. November bis 12. Dezember 2004, nach Sonnenuntergang
Anschluss: Haltestelle Josephsplatz, U-Bahn: U2, U8, Bus: 137

Public Blend
von Mischa Kuball

Kurator – Rüdiger Belter

Testinstallation mit Wetterschutzhülle

Testinstallation mit Wetterschutzhülle, Juli 2004 (Vergrößerung)

Private Light / Public Light, (Installationsübersicht) deutscher Beitrag auf der 24. Biennale São Paulo,1998

»Private Light / Public Light«, (Installationsübersicht) deutscher Beitrag auf der 24. Biennale São Paulo,1998
© Foto Nelson Kon,São Paulo /Mischa Kuball; VG BildKunst, Bonn, 2004
(Vergrößerung)

Public Light / Private Light - Rosa Rinaldi

Rosa Rinaldi (Vergrößerung)

Die Außeninstallation »Public Blend II«,Teil der Reihe »urban scans« des kunstraum muenchen basiert auf der Beteiligung der unmittelbaren Nachbarschaft des kunstraum muenchen. Lampen aus den umliegenden Wohnungen ergänzen das Licht der regulären Verkehrsbeleuchtung im Straßenkreuz Schraudolph-/Zieblandstraße. Die Grenzen zwischen dem privaten und öffentlichen Raum werden durchlässiger.

Die ausgestellten Lampen bilden symbolisch einen für jeden Passanten erkennbaren Querschnitt der sozialen Umgebung ab. Der vom Künstler beabsichtigte kommunikative Aspekt steht dabei im Vordergrund. Während des Projektverlaufes entstehen zwischen den Anwohnern und einer von ihnen zumeist unzulänglich wahrgenommenen Institution der zeitgenössischen Kunst zahlreiche neue Kontakte. Zudem ergibt das herausgelöste und öffentlich ausgestellte Stück Privatsphäre auch Anlass für Gespräch und Austausch innerhalb der Nachbarschaft.

Im Mai 2004 war bereits die fotografische Dokumentation »Private Light / Public Light« des Beitrages des Künstlers zur Biennale 1998 in São Paulo in den Räumen des kunstraum muenchen zu sehen.

Privatpersonen stellten eine Lampe ihres Haushalts im Tausch gegen eine standardisierte, vom Künstler entworfene Lampe zur Verfügung. Die Gegenüberstellung zweier Städte und Kulturkreise thematisiert anschaulich Gemeinsamkeiten und Unterschiede, Individuelles und Exemplarisches. Ein Vergleich beider Projekte ordnet den Mikrostandort in der direkten Umgebung des kunstraum muenchen darüber hinaus in einen überregionalen Kontext ein.

Der 1959 in Düsseldorf geborene Mischa Kuball arbeitet seit 1980 als freier Künstler. Seit 1987 beschäftigt er sich intensiv mit dem Thema »Öffentlicher Raum«.

Ortstermine 2004 ist eine Initiative der Landeshauptstadt München, Kulturreferat.
Die Projektreihe »urban scans« wird gefördert durch die kulturstiftung des bundes - logo.